Teletype Detail

Computermuseum der Fakultät Informatik

Teletype ASR 33

Teletype

Typ: ASR 33 <<< *** >>> ^^^ Hersteller: Teletype Corporation Technik: mechanische Fernschreibmaschine 10 Zeichen/Sek. 110Bd, 20mA Stromschnittstelle Baujahr: 1965-1976 Preis: DM 7800,-

Die Teletype ist das klassische Ein-/Ausgabegerät der kleineren EDV. Eigentlich ist es eine Fernschreibmaschine im amerikanischen Telex- verkehr. An der rechten Seite war eine Wählscheibe und ein Telefonhörer eingebaut, mit denen man mit der Gegenstation den Austausch einer 'e-mail' verabredete. Für den EDV-Gebrauch war die Maschine ideal: Sie hat eine alphanumeri- sche Tastatur, darüber ein Druckwerk. Daß die Maschine nur Großbuch- staben verarbeiten konnte, störte zur damaligen Zeit nicht. Links sitzt ein Lochstreifenstanzer und ein Lochstreifenleser. Damit ist es möglich, sowohl Texte, als auch Programmcode für den späteren Gebrauch abzuspei- chern und einzulesen. Ein weiteres wichtiges Feature ist, die Maschine offline, d. h. ohne einen angeschlossenen Computer zu betreiben. So konnten mehrere Programmierer Programme ablochen, während nur eine der Maschinen direkt mit dem Computer verbunden sein muß. Die Teletype arbeitet rein mechanisch und besitzt als Schreibmedium einen Typenzylinder, wie er später wieder bei der IBM Kugelkopfschreib- maschine verwendet wurde. Die gleiche Konstruktion des Typenzylinders wurde bereits in den 20er Jahr Beispielsweise bei der AEG Mignon- Schreibmaschine angewandt.

Unterlagen zur Homepage des Computermuseums