Computermuseum der Fakultät Informatik

MEK 6800

Bild: MEK 6800

Hersteller: Motorola ^^^ Typ: MEK 6800 Technik: µP M6800 Baujahr: 1975 Speicher: 1K ROM (Mikbug), 256 Byte RAM, max. 1,5K RAM

Zu Beginn der Mikroprozessorentwicklung mußten die Ingenieure sich erst einmal in dieses völlig neue Gebiet einarbeiten. Um das zu unterstützen, entwarfen die Halbleiterhersteller Bausätze, mit denen solche einfachen Mikrocomputer mit wenig Aufwand aufgebaut werden konnten. Der Anwender drang dabei sehr tief in die Materie ein: Erst lötete er seine Schaltung zusammen, dann suchte er Aufbaufehler. In der Dokumentation zu den Bausätzen gibt es eigene Kapitel, die die Fehlersuche mit dem Oszilloskop beschreiben. Funktionierte endlich alles, konnnte er direkt mit Oszilloskop oder Voltmeter feststellen, wie ein hexadezimal eingegebener Befehl an einem Ausgang eine Leitung von 0 nach 5V schaltet, oder wie eine kurze Programmschleife einen Rechteckpuls erzeugt.

Unterlagen zur Homepage des Computermuseums