Bild: Details Friden 1113 Bild: Details Friden 1114

Computermuseum der Fakultät Informatik

Friden 1113/1114/1115

Bild: Friden 1113 und Friden 1114

Hersteller: Friden / Singer Typ: 1113 / 1114 / 1115 Technik: Hitachi JMOS (MOS-ICs aus Japan) Baujahr: ab 1969 Preis: 2000.- (1115) / 2850.- (1114)

Der Einstieg Fridens in kompaktere Tischrechner mit integrierten Schaltkreisen erfolgte mit der 1110er-Reihe. Nach dem Friden 130/132 (Transistoren) und dem Friden 1154/1162 (TTL- und DTL-ICs) ist dies die dritte Modellreihe des Herstellers. Als Speicher dient jetzt nicht mehr ein Ultraschalllaufzeitspeicher, sondern MOS-Schieberegister. Zur Anzeige werden Nixie-Röhren verwendet. Beide Änderungen tragen zu einer merklichen Verkleinerung des Gehäuses bei. Anzumerken ist, daß die Elektronik komplett von Hitachi in Japan im Auftrag Fridens gebaut wurde. Im 1113 werden Hitachi-ICs der HD700er-Reihe, im 1114 und 1115 solche der HD3100er-Reihe eingesetzt.

zur Homepage des Computermuseums