Computermuseum der Fakultät Informatik english français

Tennetape TP 1351

Bild: Fidelipac Cartridge

Cartridge eingeschoben Die Kassette ragt 2cm aus der Frontplatte heraus. Zum entnehmen wir sie etwas angehoben, was bewirkt, dass die Andruckrolle nach unten kippt und die Kassette herausgezogen werden kann. Die Software zur Ansteuerung des Laufwerks ist primitiv: Es gibt zwei Test-und Skipbefehle. Mit dem einen kann auf das Label am Schleifenbeginn getestet werden, mit dem anderen auf einen Flusswechsel am Schreib/Lesekopf. Beide Testbefehle triggern zudem ein Monoflop, das den Antriebsmechanismus des Laufwerks startet. Zudem gibt es noch einen "Schreibbefehl", der einen Impuls auf das Band schreibt. Per Software werden dann einzelne Bits auf das Band geschrieben oder da- von gelesen. Zwischen den äquidistanten Taktimpulsen werden entweder 1en geschrieben oder nicht. Als Metainformationwird zusätzlich noch Anfangs- ladeadresse, Endadresse und eine Prüfsumme geschrieben. Da der PDP-8 nur 4K Haupstpeicher hat, bleibt für die ganze "Systemsoft- ware" nur die letzte Speicherseite: 7600 - 7777. Ab Adresse 7700 liegt der Mini-Binloader, mit dem Lochstreifen oder .BN- Files geladen werden können. Normalerweise liegt ab 7600 die TP 1351-Leseroutine. Soll auf das Band geschrieben werden, dann muss man von der Teletype die Schreibroutine nach 7600 laden, den Speicherinhalt aufs Band schreiben und danach die Leseroutine wieder vom Lochstreifen laden. Die Datenrate ist ca 2400 Bit/Sekunde.

zur Homepage des Computermuseums