Computermuseum der Fakultät Informatik

R.B.W.s Helploader

Wie kommt die Software in den PDP8/L?

Da der PDP8/L kein externes Speichermedium und kein ROM mit einem Boot- straploader besitzt, muß der Besitzer bei der ersten Inbetriebnahme oder wenn ein Programm versehentlich den ganzen Speicher gelöscht hat, am Frontpanel ein (möglichst kurzes) Ladeprogramm eingeben. Das kürzeste, mir bisher bekannte Ladeprogramm (außer dem RK8E Boot- programm) ist Robert B. Websters revidierter Helpstarter: 0027 6031 5027 6036 7440 2036 7012 7010 3006 5027 Der disassemblierte Helpstarter ist übrigens an die Source des Help- generators angehängt! Diese neun Worte sind ab Adresse 0027 in den Speicher einzugeben. Start- adresse ist 0027. Dieses Programm lädt den HELPLOADER, der seinerseits wieder einen beliebigen Loader, z. B. den BINLOADER ab der Adresse 7600 in den Speicher lädt. HELPLOADER und der speziell kodierte BINLOADER sind zusammen im File HLPLDR.PT enthalten. Zur Kontrolle gibt es noch einen Oktaldump des Helploaders. Den Sourcecode des BINLDRs gibt es auch, und ebenfalls die Source des Helploader-Generators. Beide sind aber nicht nötig, es reicht, den Helpstarter zu Fuß einzugeben und dann den HELPLOADER enweder von der Teletype, oder vom PC mit KERMIT oder PROCOMM einmal zu laden. Mein PDP8/L schafft das locker mit 9600 Bd. Der BINL3 ist eine leicht modifizierte Version des original Binloaders: Startadresse ist 7600 oder 7605, er lädt die von PAL8 erzeugten .BN- Files, mit Ausnahme von Feldangaben. (Mein 8/L hat nur 4K. Sorry). Er zeigt im AC die Adressen an, die gerade geladen werden, außerdem bleibt er am Ende des Down-Loads vor einem Sprung nach Adresse 0200 stehen. Es genügt also bei den meisten Programmen 'CONT' am Frontpanel zu drücken, um das Programm zu starten. Im Allgemeinen benutze ich meinen 8/E als Entwicklungssystem und als File- server für den 8/L, und den 8/L wieder als E/A-Prozessor zum Ansteuern der IBM 735 Kugelkopfmaschine oder des Tektronix 4015-Terminals.


Anleitung für KERMIT: Ich benutze MS-DOS Kermit Vers. 3.10 13 March 1991. Die Verwendung von Kermit als Terminal ist trivial (full duplex, VT100- Emulation usw). Binär-Upload wie folgt: 1. Eingabe des Helpstarters am Frontpanel, starten bei Adresse 0027 2. Start von KERMIT, im Kommando-Modus feststellen mit 'stat' ob: Speed: 9600 <- oder was der PDP8 gerne möchte Parity: none (8-Bit-data) Local echo: off Flow control: xon/xoff handshake used: none set eof-mode: noCtrl-Z 3. Kommando an KERMIT: transmit hlpldr.pt oder, wenn der BINLOADER im Speicher ist: transmit file.bn 4. transmit endet nicht von selbst, sondern muss mit 'ctrl-c' abge- brochen werden. Hinweis: Der File hlpldr.pt ist nicht im .bn-Format und kann nur mit dem Helpstarter geladen werden. Unter .bn-Files verstehe ich die Files, die von PAL8 erzeugt wurden.

zur Homepage des Computermuseums