Computermuseum der Fakultät Informatik english français

50 Jahre PDP-8

Bild: Frontpanel

Hersteller: Digital Equipment Corp. Typ: PDP-8 Baujahr: 1967 Seriennummer: 768 Technik: diskrete Transistoren (R-Module) Magnetkernspeicher 4096W à 12Bit (2 Bytes à 6 Bits) Preis: unter $18.000,-

Am 22. März 1965 präsentierte die Firma Digital Equipment in New York auf der IEEE-Show zum ersten Mal den PDP-8. Es war der erste Computer, den man auf einen Schreibtisch stellen konnte. Zusammen mit der Teletype als Ein/Ausgabe- und Speichergerät stand damit einem Ingenieur oder Wissenschaftler zum ersten Mal ein "persönlicher Computer", ein "PC", am Arbeitsplatz zur Verfügung. Dass durchaus an einen Einsatz des Computer im Bürobereich gedacht war, kann man an dem sorgfältig gestylten Design des Rechners erkennen: unten an den Seiten ein Holzimitat aus Resopal, das Frontpanel aus echtem Mineralglas und im oberen Aufbau aus getöntem Plexiglas, kann man das eigentliche "Elektronengehirn" durchschimmern sehen. In der linken Hälfte der Kernspeicher mit einer Grundausstattung von 4K Worten mit 12 Bit, in der rechten Hälfte der eigentliche Prozessor. Im unteren Teil hinter dem Frontpanel ist das Netzteil untergebracht. Der "classic-8" ist noch mit diskreten Transistoren (1200 Stück) aufgebaut, er gehört also der 2. Computergeneration an. Als externen Speicher besitzt unser PDP-8 ein Tennetape-1351-Laufwerk. Im März 1965 gab es bereits 90 Vorbestellungen, bis zum Juni 1965 waren die ersten 9 Maschinen ausgeliefert worden. Auf dem Prospekt hat ein Bewunderer einst geschrieben: "Sold over 150 to date". Solche Verkaufszahlen waren für die damalige Zeit sensationell. Die pdp-8-Computer waren die am weitesten verbreiteten Minicomputer der Welt. Vom "classic-8" wurden zwischen 1965 und 1968 ca. 1500 Stück produ- ziert.

Unterlagen zur Homepage des Computermuseums