Computermuseum der Fakultät Informatik englisch

PDP-11/10

Gesamtansicht

Typ: PDP-11/10 <<< *** >>> ^^^ Hersteller: Digital Equipment Corporation Technik: TTL (LSI und MSI) 16 kWorte à 16 Bit Kernspeicher Baujahr: 1975/76

Die PDP-11/10 (und die OEM-Version PDP-11/05) ist im Wesentlichen eine höher integrierte und mikroprogrammierte Version der PDP-11/20. Die CPU besteht aus zwei Hex-Modulen im Gegensatz zu einem kleineren "Flip Chip"- Verhau. Damit die PDP-11/10 nochmals günstiger zu produzieren ist, hat man das Frontpanel reduziert und dessen Steuerung in den Mikrocode ausgelagert, sowie von Vornherein die Adressierbarkeit auf 16 Bits (üblich sind 18 Bits mit MMU) beschränkt. Das Exemplar hier enthält einige interessante Innereien: einen Kernspeicher mit 16 kWorte, ein EAE (Extended Arithmetic Element, KE11-B) und einen VT11 Vektorgraphikcontroller. Dazu gehört dann auch der passende Bildschirm von DEC, ein VR17 mit langnachleuchtender Bildröhre mit einem satten Grün, wie man es von Magischen Augen her kennt. Der Graphikcontroller ist in der Lage, via NPR (DMA in PDP11-Terminologie) seine Instruktionen aus dem Speicher zu holen. Er arbeitet also seine Displayliste ab und gibt das ganze (X,Y und Z wie beim Oszilloskop) dann an den Bildschirm aus. Es beherrscht vier verschiedene Linientypen (durchge- zogen, gestrichelt usw.), Blinken, Text und hat als Eingabegerät einen Lichtgriffel ("Lightpen"). Bekannteste Anwendung ist natürlich "Lunar Lander".

Unterlagen zur Homepage des Computermuseums