Computermuseum der Fakultät Informatik english français

MAPS (Microprogrammable Arithmetic Processor System)

Bild: die Chips des MM5700

Die Funktionen der einzelnen Chips sind: MM5700CA (AU Arithmetic Unit) MM5701CA/B (RU Register Unit) MM5703CB/C (CROM Control ROM) MM5705CA (CROM Control ROM) MM5702CA (T&C Timing & Control) MM5704CB (KI Keyboard Intf) Bemerkenswert: die DTL-Gatter der Glue-Logik. Die meisten der ICs tragen einen Datumscode von Anfang 1972 oder Ende 1971. Die Buchstaben-Suffixe CA..CC dürften maskenprogrammierte Chip-Select- Optionen kennzeichen, wie sie auch beim i4004 benutzt wurden, wodurch man sich explizite CS-Dekoder ersparte. Im Gegensatz zum i4004, der einen 4-Bit breiten Bus besitzt, der 6-fach gemultiplext ist, ist der MM5700 bitseriell wie der Mostek-Mikropro- zessor im hp 35. Der Wortzyklus ist 76-Bit lang, was bei BCD-Arithmetik, die der MM5700 auch beherrscht, ausreichend für eine 16-stellige Mantisse, Vorzeichen und einen 2-stelligen Exponenten ist. Informationen zu MAPS (Nat-Semi, 1972).

zurück zur Homepage des Computermuseums