Computermuseum der Fakultät Informatik english français

5.1.2000 Neues vom LGP-30
("Nr. 4 lebt")

Eines der ersten Testprogramme, welches auf dem LGP-30 lief und Nütz- liches vollbrachte, war: 3w00 b2700 / Bringe den Inhalt des Wortes 2700 (Spur 39) in den Akku 3w04 z8000 / bedingter Halt 3w08 b3w00 / Bringe den Inhalt des Wortes 3w00 in den Akku 3w0j a3w80 / Addiere Wort 3w80 zum Akku 3w0w c3w00 / Speichere den Akku nach 3w00 und Clear Akku / (Hommage an J. v. Neumann) 3w10 u3w00 / springe Unkonditioniert nach 3w00 3w80 00004 / die Konstante zum Erhöhen der Adresse Mit Hilfe dieser Schleife war es möglich, zu überprüfen, daß die Pro- grammfragmente, die wir zuvor mit dem Logikanalysator von den Spuren 39 bis 42 gelesen hatten, auch vom LGP-30 korrekt gelesen werden. Leider war danach der Spaß relativ schnell vorbei: Bei der nächsten Session stellte sich heraus, daß zwei Befehle nicht funktionieren: Der Y-Befehl (Adressenersatz) und der R-Befehl (Returnadresse speichern). Beide sind miteinander verwandt. Sie verändern den Adreßteil des von dem Befehl selbst adressierten Wortes. Wenn der Computer normal läuft, bewirken die Befehle gar nichts, werden sie mit der Taste 'Befehl aus- führen' durchgeführt, dann werden in allen 64 Adressteilen einer Spur die Adressen geändert. Diesen Fehler zu finden dürfte voraussichtlich mehr Arbeit machen als der Wackelkontakt in der Röhrenfassung.

kk, 6. Jan. 2000

zur Homepage des Computermuseums