Computermuseum der Fakultät Informatik englisch

Juki 1300

Juki 1300

Hersteller: Tokyo Juki Industrial Co. (Tokyo) <<< >>> ^^^ Typ: 1300 Technik: Elektromechanisch, Relais Baujahr: 1973 Preis: ca. DM 12.000,-

Bis in die 1970er Jahre kam der Benutzer nicht direkt an den Computer heran. Programme und Daten wurden "offline" an Lochkartenstanzer wie dem hier gezeigten Juki 1300 abgelocht. Die Karten werden von rechts oben aus einem Magazin in die Kartenbahn zugeführt. Etwa in der Mitte der Kartenbahn wird das, was der Benutzer auf der Schreibmaschinen-ähnlichen Tastatur eintippt, in die Karte gelocht und gleichzeitig oben auf den Kartenrand im Klartext gedruckt. Links von der Karte, die gestanzt wird, befindet sich die Vorgängerkarte. Sie durchläuft synchron eine Lesestation. Auf diese Weise ist es möglich, invariante Teile jeweils immer von der Vorgängerkarte auf die neue Karte zu kopieren. Oder man kann Schreibfehler korrigieren, indem man die fehlerhafte Karte einzeln zusammen mit einer leeren Karte einlegt, sie bis zum korrigierenden Zeichen kopiert, das richtige Zeichen eintippt und dann den Rest der Karte wieder kopiert. Der Kartenstanzer ist auch programmierbar. Er kann automatisch auf numerische oder alphabetische Eingaben umschalten, automatisch bestimmte Felder auf der Karte überspringen, oder bestimmte Teile der Vorgänger- karte kopieren. Hatte der Programmierer auf diese Weise sein Programm abgelocht, legte er den Stapel (engl. "batch") in speziellen Magazinen auf den Eingangstisch des Rechenzentrums. Der Operateur holte die einzelnen Kartenstapel der Anwender in den Computerraum und legte sie der Reihe nach in den Loch- kartenleser des Computers ein. So wurde ein Job nach dem anderen abge- arbeitet. Daher stammt der Name "Batch-Betrieb". War der Job dann nach einiger Zeit durchgelaufen, dann wurde der Kartenstapel zusammen mit dem Protokoll, das entweder die Rechenergebnisse oder Fehlermeldungen enthält, am Ausgabetisch des Rechenzentrums ausgelegt, wo ihn sich der Anwender abholen konnte.

zur Homepage des Computermuseums