Computermuseum der Fakultät Informatik

mehr Details

Iskra 111 intern

Platine

Ein Wortzyklus. Wie berechnet, so gemessen: Der Kanal 1 des Oszilloskops zeigt die Anoden- spannung an der niederwertigsten Nixieröhre. Da die Anzeige synchron zum Laufzeitspeicher arbeitet, ist der Abstand der beiden Anodenimpulse gleich der Umlauf- oder Wortzeit, also 1,4ms. Auf dem 2. Kanal wird der Speicherinhalt dargestellt, der bei dieser Zeit- auflösung aber nicht im Detail zu erkennen ist.

drei Ziffernstellen im Detail

Ultraschall-Laufzeitspeicher

Die Maschine besitzt drei sichtbare und ein unsichtbares Register. Immer je eine Dezimalstelle dieser Register läuft binär kodiert direkt hintereinander um. Der Akku ist gelb unterlegt, das Ein/Ausgaberegister ist blau unterlegt, der Speicher rot und das Hilfsregister violett. Die Zeit läuft auf dem Oszilloskopschirm von links nach rechts, also der arithmetischen polyadischen Schreibweise genau entgegengesetzt. Auf deutsch: Alle dezimalen und binären Zahlen auf den Oszillogrammen sind von rechts (höherwertige Stelle) nach links zu lesen! Man erkennt im Akku (gelb) die Zahl 107, im Ein/Ausgaberegister (blau) die Zahl 033, im Speicher (rot) die Zahl 909. Im violetten Hilfsregister ist auf dem Oszilloskop nur dann das Bitmuster 1111 zu erkennen, wenn die Kommataste gedrückt wurde. Ob dieses Register noch anderen Zwecken dient, müsste man mit dem Logikanalysator untersuchen. Zu erkennen ist auch, dass die Nixie-Anode der niederwertigsten Röhren zur Ziffernzeit 2 angesteuert wird, da ja zuerst die Ziffer 1 aus dem Laufzeit- speicher herausgeschoben werden muss, um sie anzuzeigen, bzw irgendwelche Berechnungen damit durchführen zu können. Ganz links oberhalb des orangenen Striches ist wohl ein Synchronimpuls zu sehen. Er läuft immer um, auch wenn alle Register gelöscht sind. Das Problem der Draht-Laufzeitspeicher ist die Wärmeausdehnung: Wird es wärmer, wird der Draht länger und die Impulse brauchen ebenfalls länger um durch den Draht durchzulaufen. Die Maschine regelt über den Abstand des Synchronpulses ihre Taktfrequenz.

zurück zur Homepage des Computermuseums