Bild: ime 122

Computermuseum der Fakultät Informatik englisch

ime 122

Bild: ime 122 mit Prospekt

Hersteller: ime <<< *** >>> ^^^ industria macchine elettronicche IME S.p.A - Roma Typ: IME 122 Technik: TTL / Kernspeicher Baujahr: 1970 Preis 1970: DM 3750.- (IME 121: DM 2995.-) (IME 120: DM2490.-) Preis 1972: DM 1695.- (IME 121: DM 1295.-) (IME 120: DM0995.-) IME 121 hat einen Speicher, IME 120 hat keinen Speicher.

Diese hübsche kleine Tischrechenmaschine sieht aus wie eine verkleinerte Version ihrer älteren Schwestern, der ime 84 und der ime 86. Sie ist rechentechnisch verbessert, z. B. funktioniert das Komma richtig. Zudem hat sie zwei Speicher, die sowohl rechnend (fakturierend) als auch als reine Speicherwerke benutzt werden können. Die Ansteuerung des Kern- speichers ist so verfeinert, dass der Inhalt der Speicher auch beim Abschalten der Maschine erhalten bleibt. Die Elektronik der Maschine ist mit einer äusserst seltsamen IC-Serie aufgebaut: SN 14..N. Über diese IC-Reihe haben wir keine Informationen. Es scheint eine Parallelreihe der SN 74..N-Serie zu sein. Die üblichen niedrig- bis mittelintegrierten Bausteine kommen in der ime 122 vor, aber eben mit der abweichenden Seriennummer 14: SN 1400, SN 1401, SN 1474, SN 1482, SN 1483, SN 1490, SN 1493. Bilder der IC-Reihe SN 14xx N Wir vermuten folgendes: Da in der Maschine in sehr grosser Zahl die Typen SN 1401 verbaut sind, die in der Version SN 7401 offene Kollektor- ausgänge haben, ebenso aber SN 1400, die als SN 7400 Gegentaktausgänge haben, andererseits auf den Platinen kaum Pull-Up-Widerstände vorhanden sind, könnte es sich bei der SN 1400-Serie um ICs handeln, die durchweg keine Gegentaktausgänge, sondern immer Eintaktausgänge mit integrierten Pull-Up-Widerständen besitzen. ICs mit normalem Gegentaktausgang in der SN 74..-Serie hätten dann z. B. 2K-Kollektorwiderstände, die SN 1401 könnten höhere, z. B. 6K-Kollektorwiderstände besitzen. Mit dieser Technik wäre es möglich, wired-AND und wired-OR Verknüp- fungen zu realisieren, ohne dass die üblichen Pull-Up-Widerstände not- wendig sind. Es wäre sogar möglich, die Ausgänge von z. B. Flip-Flops parallel zu schalten, um so Gatter einzusparen. Dies ist eine reine Vermutung, und wir haben bisher keine Idee, wie wir diese überprüfen können, ohne dazu ICs auszulöten.

zur Homepage des Computermuseums